Öffentlichkeitswirksame grenzüberschreitende Demonstration der Funktionsfähigkeit von Elektromobilen zur Förderung einer bilateralen Elektromobilität im Grenzraum zwischen Österreich und Ungarn

Mit der E-VIA 2012 haben die „24 Städte“ die Absicht verfolgt, Elektromobilität grenzüberschreitend zu forcieren und gleichzeitig die Innenstädte zu beleben. Für eine nachhaltige Umsetzung sind jedoch eine Ausweitung der Partnerschaft und eine inhaltliche Spezialisierung erforderlich, die über den Rahmen des Projektes City Cooperation hinausgehen. Durch die gegenständliche Weiterentwicklung soll die Erreichung der folgenden Ziele gesichert werden:

  • Aufbau einer breiten thematischen Partnerschaft, durch die die E-VIA ab 2014 als anerkannte Elektromobilitätschallenge regelmäßig zwischen Österreich und Ungarn umgesetzt wird
  • Positionierung der Elektromobilität als überzeugende Verkehrsalternative in der Öffentlichkeit
  • Information von öffentlichen, betrieblichen, privaten und touristischen Akteuren der Grenzregion über Umstiegsmöglichkeiten auf Elektromobilität
  • Initiierung einer Kompetenzpartnerschaft zwischen der Mobilitätsindustrie beiderseits der Grenze zum Thema Clean Mobility

Das Projekt E-VIA 2014 zielt auf insgesamt vier Zielgruppen ab. Erste Zielgruppe sind Unternehmen und Akteure im Bereich der Elektromobilität und Erneuerbaren Energien, die im Zuge der E-VIA 2014 miteinander vernetzt und gestärkt werden sollen. (Automobilindustrie, Stromversorger, Energieregionen, Solarwirtschaft, Mobilitätsorganisationen, etc.) Zweite Zielgruppe sind die Städte und Gemeinden der Region, die durch das Projekt in ihrem Bemühen unterstützt werden sollen, eine gemeinsame grenzüberschreitende Elektromobilitätsinfrastruktur aufzubauen. Dritte Zielgruppe sind die Pioniere der Elektromobilität, die mit ihrem Elektromobil zu einer Teilnahme an der E-VIA eingeladen werden und dadurch Anerkennung und Bestätigung für Ihr Pionierverhalten bekommen. Hauptzielgruppe sind schließlich die Bewohner/innnen und Touristen der Grenzregion zwischen Österreich und Ungarn, die durch die E-VIA 2014 zu einem Umstieg auf klimafreundlichere Formen der Mobilität motiviert werden sollen.

Im Rahmen des Projektes werden folgende Aufgaben verwirklicht:

  • Detailkonzeption der E-VIA 2014
  • Aufbau einer erweiterten Partnerschaft
  • Vorbereitung der E-VIA 2014
  • Durchführung der E-VIA 2014
  • Evaluation der E-VIA 2014 und Erarbeitung von Nachhaltigkeitskonzepten

Lead Partner

Regions Entwicklungs- und Management Oststeiermark GmbH

Projekt Partner

Lenti és Vidéke Fejlesztési Ügynökség Közhasznú Nonprofit Kft.
Thermenland Süd- & Oststeiermark Marketing GmbH


Acronym

E-VIA 2014

Laufzeit

01.2014 - 11.2014

ERFE

253.843 €

Gesamtkosten

298.639 €

Kontakt

Christian Fraissler-Simm
+43 676 / 78 400 82
fraissler-simm@oststeiermark.at
http://www.e-via.info