Grundlagenstudie für Ausbaumaßnahmen der grenzüberschreitenden Eisenbahninfrastruktur der Neusiedler Seebahn AG zwischen Fertöszentmiklós und Neusiedl am See betreffend Investitionsvorhaben im Bereich des Bahnkörpers und der Sicherungsanlagen

Im Jahre 1873 entstand das erste Projekt zur eisenbahnmäßigen Erschließung des Gebietes östlich des Neusiedler Sees. Trotz zahlreicher umfangreicher Investitionsmaßnahen in den vergangenen Jahren (z.B. Ausbau 2002, Gleisneuanlage Frauenkirchen  - St. Andrä 2003, Elektrifizierung 2004, Ausbau Bahnhof Neusiedl am See - Bad 2006) sind sowohl die Bahnkörper als auch die  Sicherheitstechnik  erneuerungsbedürftig. Im Rahmen einer Grundlagenstudie soll eine Feststellung des optimalen Mitteleinsatzes sowie die Priorisierung der in den nächsten Jahren erforderlichen Investitionsmaßnahmen erfolgen.

Im Rahmen des Projektes soll eine Bewertung des Erhaltungs- und Investitionsaufwandes der Neusiedler Seebahn AG durchgeführt werden. Projektziel ist eine Aufstellung der zu erwartenden Maßnahmen und der damit verbundenen Kosten, die als Grundlage für ein weiterführendes Projekt dienen sollen.

Im Rahmen des Projektes werden folgende Aufgaben verwirklicht:

- Grundlagenerhebung: Unter-, Ober- und Brückenbau Neusiedl am See bis Fertöszentmiklos
- Bewertung des Zustands der FSE-Anlagen Neusiedl am See bis Fertöszentmiklos
- Investitionsplan für Unter-, Ober- und Brückenbau
- Investitionsprogramm der NSB AG für SFE-Anlagen

Lead Partner

Fertővidéki Helyi Érdekű Vasút Zrt.

Projekt Partner

Amt der Burgenländischen Landesregierung

Acronym

Grundlagenstudie NSB AG

Laufzeit

03. 2009 - 08. 2010

ERFE

115.770 €

Gesamtkosten

136.200 €

Kontakt

Ács Ágota
+43 2687 6222 4106
agota.acs@raaberbahn.at
http://www.nsb-ag.at