Integration benachteiligter SchülerInnen in den Arbeitsmarkt im Rahmen der dualen Ausbildung

AbbrecherInnen mittlerer Schulen ohne Schul- abschluss haben keine Chancen am Arbeitsmarkt und die Quote der Schul- abbrecherInnen des ungarischen Projektpartners ist mit 20-30 % außerordentlich hoch. In Ungarn hat es das bisherige System der Berufsbildung nicht geschafft, die SchülerInnen optimal auf ihren Beruf vorzubereiten. Gleichzeitig beklagen sich die Arbeitgeber über den Mangel an geeigneten Arbeitskräften. Aus diesem Grund wird ab dem Schuljahr 2013/2014 nach dem österreichischen Muster das System der dualen Ausbildung in Ungarn eingeführt. Dieses beinhaltet eine theoretische Ausbildung in den Schulen sowie praktische Schulungen in den Betrieben.

In Form von Studienreisen nach Österreich sollen sich die, für die Berufsausbildung in Ungarn Verantwortlichen, einen ersten Überblick verschaffen, wie die Förderung der Integration von benachteiligten SchülerInnen funktioniert. Im nächsten Schritt wird gemeinsam eine Strategie zur dualen Ausbildung ausgearbeitet und das österreichische Modell zur Integration von benachteiligten Schülern und Schülerinnen adaptiert. PädagogInnen erstellen gemeinsam mit VertreterInnen von Betrieben Kurskonzepte, die zur Vorbereitung der Unternehmen und der Arbeitgeber in Ungarn und Österreich auf das neue Ausbildungssystem dienen sollen. In Pilotkursen werden die Konzepte dann getestet und evaluiert. Um ein erfolgreiches Fortkommen der involvierten benachteiligten SchülerInnen in der Schule sowie in der praktischen Ausbildung zu ermöglichen, wird im Schuljahr 2013/14 ein Mentorenprogramm mit Einbeziehung von 2 Schulen und Betrieben implementiert. Im Rahmen dieses Programms werden 20 benachteiligte SchülerInnen von im Zuge des Projekts vorbereiteten PädagogInnen und ExpertInnen als Mentoren betreut und auf dem Weg ins Berufsleben begleitet.

Im Rahmen des Projektes werden folgende Aufgaben verwirklicht:

- Ausarbeitung einer Strategie zur dualen Ausbildung und Adaptierung des österreichischen Modells
- Studienreisen nach Österreich zum Kennenlernen des dualen Ausbildungssystems
- Erstellung eines Kurskonzeptes für ungarische PädagogInnen anhand von Best Practise Beispielen
- Implementierung von Pilotkursen für PädagogInnen und Unternehmen
- Implementierung eines Mentorenprogramms für das Schuljahr 2013/14
- Best-Practice Broschüre in deutscher und ungarischer Sprache
- Fernseh- und Radiobeiträge ( jeweils 5 in Österreich und Ungarn)

Lead Partner

Berufsförderungsinstitut Wien (BFI Wien)

Projekt Partner

Savaria TISZK Szakképzés-szervezési Kiemelkedően Közhasznú Nonprofit Kft.

Berufsförderungsinstitut Burgenland (BFI Burgenland)

Acronym

AT-HU ISA

Laufzeit

03.2012 - 08.2014

ERFE

365.678 €

Gesamtkosten

430.210 €

Kontakt

Dr. Kolar Ernestine
+43 1 81178-10320
e.kolar@bfi-wien.or.at