NARZISSE – Modellprogramm zur Hospizbetreuung entlang der Grenze

Krankheitsverläufe im Alter haben sich in den letzten Jahren verändert. Viele alte Menschen kommen in immer schlechterem Zustand ins Pflegeheim. Die Bewohner/innen haben mehrere unheilbare Erkrankungen, die palliative Betreuung auf der Ebene der Medizin (Pflege), der therapeutischen und spirituellen Begleitung vom ersten Tag der Betreuung verlangen. Das bedeutet für die MitarbeiterInnen Herausforderungen, denen sie ohne zusätzliches Wissen und KnowHow in Hospiz und Palliative Care nicht gewachsen sein können. Die Integration setzt bei der Organisation und bei allen internen und externen MitarbeiterInnen an. Das Besondere an diesem Konzept ist, dass interdisziplinär fortgebildete MitarbeiterInnen in Strukturen zurückkehren, die die Umsetzung einer hospizlichen Haltung und die Verwirklichung von Palliative Care begünstigen. Auf ungarischer Seite ist die Unterbringung kranker Menschen in Heimen nicht gesichert, Hospizbetten fehlen ganz. Tod und Sterben sind Tabu-Themen, daher ist eine Kampagne nötig.

Im Rahmen des Projektes werden folgende Aufgaben verwirklicht:

  • Durchführung einer Bedarfserhebung, um regionale Mängel aufzuzeigen
  • Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie
  • Erstellung der Plan- und Genehmigungsdokumente für das Hospizhaus in der Region Zalaegerszeg
  • Ausbildung von MultiplikatorInnen
  • Organisationsentwicklung  der sozialen Einrichtungen durch Fachleute
  • Kampagne „Narzisse – Kampagne für die Akzeptanz“ in Bildungs- und Erziehungseinrichtungen

Lead Partner

Berufsförderungsinstitut Burgenland

Projekt Partner

Zalaegerszeg és Térsége Többcélú Kistérségi Társulás
Zalaegerszegi Kistérségért Fejlesztési és Foglalkoztatási Nonprofit Kft.
Berufsförderungsinstitut Wien
Hospiz Österreich - Dachverband von Palliativ- und Hospizeinrichtungen

Acronym

NARCISZ

Laufzeit

03.2013 - 08.2014

ERFE

522.625 €

Gesamtkosten

614.853 €

Kontakt

Jürgen Grandits
+43-3352-389-80-2113
j.grandits@bfi-burgenland.at